Großer Ärger beim 1. Vorsitzenden Peter Kompa wegen einer Satzungsänderung durch den Niedersächsischen – Fußball – Verband ( NFV )

Ab sofort darf bei einem Wechsel zu einem anderen Verein, der abgebende Verein eine Ausbildungsvergütung verlangen. Die Höhe des Geldbetrages richtet sich immer nach der Spielklasse in der die erste Mannschaft um Punkte kämpft. Nun zum Vorgang. Ein Fußballer der bei den Sportfreunden Oesede in der dritten Mannschaft spielte, wollte zum SV Hardeberg wechseln. Der Fußballobmann verlangte eine Ablösesumme als wenn der 3. Herrenspieler in der Ersten gespielt hat. Die Oeseder Erste spielte in der Landesliga. Somit konnte man 875 Euro fordern. Trotz intensiver Gespräche war der Spielerobmann aus Oesede zunächst nicht bereit auf das Geld zu verzichten. Das wäre laut Satzung auch möglich. Kompa gab nicht auf und so war der Nachbarverein doch noch bereit eine stark geringere Vergütung zu fordern. Vernunft kommt manchmal spät.

 

2004 1

 

 

Ein Schock für alle Vorstände die im Vereinsleben Verantwortung tragen

Der Kreistag hat beschlossen den Sportvereinen die Zuschüsse um 50% zu kürzen. Dies regte nicht nur den Kreisvorsitzenden des NFV auf, sondern auch die Vereine. Verhindert wurde nichts. Für die Jahre 2004/05 wurden die Zuschüsse für die Vereine um je 25% gekürzt. Also insgesamt 50%. Später gab die Politik 20% zurück. So blieb immer noch eine Kürzung von 30%.

 

 

 

 

 

 

Das vereinsinterne Turnier endete ohne Überraschung!

Gespielt wurde um den „Heini Richter“ Wanderpokal. Bei guter Zuschauerresonanz wurde das Turnier vom 1. Vorsitzenden Peter Kompa eröffnet. Er wies darauf hin, dass „Onkel Heini“ wie er Land auf und Land ab genannt wurde, immer sagte Jungs spielt hart aber fair. Dieses war dann auch die Devise für den Sportnachmittag. Außerdem sollte es ein Kennenlernnachmittag sein. In der Punktspielzeit ist das leider nur eingeschränkt möglich. Das Turnier war ein Erfolg.
Nicht nur dass 65 Tore geschossen wurden, es konnten tolle Spielzüge von der ersten Mannschaft bestaunt werden. Zu Recht wurde die Mannschaft mit 19 geschossenen Toren auch Turniersieger. Die Alte Herren Mannschaft konnte auf Grund ihrer Erfahrung zwölf Tore schießen und belegte damit den 2. Platz .Eine Überraschung gelang, der von der Trainerin Sarah Frommeyer gut vorbereiteten dritten Herren-Mannschaft. Sie errang in den Spielen jeder gegen jeden neun Punkte und belegte damit den dritten Platz. Den vierten Platz belegte die A-Jugend. Diesen jungen Burschen gelang ein Sieg gegen die zweite Herren- Mannschaft. Die Mannschaft war an diesem Tage nicht so gut aufgelegt und konnte nur durch das bessere Torverhältnis gegen die Fitness- Gruppe den fünften Platz belegen. Das Penalty - Schießen gewannen die Spieler der Alten-Herren.

Die G1 Junioren, die C Mädchen hatten viel Spaß bei ihren Pokalturnieren.

Bei dem G1 Turnier kämpften unsere Jüngsten um den Pokal. An diesem Morgen vielen 32 Tore. Wie das immer ist, wenn die Jüngsten Tore schießen freuen sich die Mamas und Papas besonders. Unsere kleinen Fußballer mussten den Gästen den Vortritt lassen und konnten nur den letzten Platz belegen. Am Nachmittag wurde das C – Mädchen Turnier ausgetragen. Hier bedankte sich der SV Harderberg besonders bei den Gästen, dass sie trotz vieler Karnevalsveranstaltungen den Weg in die Sporthalle gefunden haben. Beim SV Harderberg musste die Trainerin Stefani Steinkühler mit mehren Ersatzspielerinnen antreten. Die Mannschaft fand aber trotzdem zu Ihrem Spiel und konnte gegen Spvg. Gaste -Hasbergen um den Turniersieg spielen. Hier unterlag sie mit 1:0 Toren und belegte den 2. Platz. Blau Weiß Hollage wurde nach einem Sieg (2:0) gegen TV 01 Bohmte dritter.

Die D- Mädchen waren bei Spvg. Gaste/Hasbergen zu Gast.

Dies Turnier gewannen unsere Mädchen überlegen. Im Finale konnte TuS Glane mit 3:0 bezwungen werden. Laut NOZ wurde Nina Heuer vom SV Harderberg zur besten Spielerin gewählt. Ein Highlight besonderer Art war das D- Mädchenturnier das wir selbst ausrichteten Die Presse schrieb: Ein tolles Ereignis war das beim SV Harderberg ausgetragene Fußballturnier. Trainer Dieter Heuer und Jugendleiter Hans-Georg Steinkühler hatten eine gute Auswahl an Mädchenmannschaften zusammen gestellt. Dabei wurde Wert darauf gelegt, dass auch Sportlerinnen mitmachen, die man bei Punktspielen nicht trifft. In der Gruppe 1 stellte der SVH die stärkste Mannschaft. Hier setzte Opa Heuer, laut Neue Osnabrücker Zeitung 3 Enkelkinder ein. Das war im NFV Osnabrück Land einmalig. Es waren Nina, Mascha und Malin Heuer. Die 3 Mädchen beteiligten sich fleißig am Torreigen. 18 Treffer standen schließlich nach der Vorrunde auf der Habenseite. Um den Turniersieg mussten die Harderbergerinnen gegen Blau Weis Hollage antreten. Diese hatten bis dahin 14 Tore erzielt. Im Finale zeigten sich die Hollagerinnen als bessere Mannschaft und gewannen 2:0. Keine der am Turnier teilnehmenden Mannschaften ging leer aus. Alle bekamen einen Pokal der nur nach der Platzierung in der Größe unterschiedlich war.

Traditionsgemäß wurden Anfang des Jahres die Sportabzeichen aus dem Vorjahr verliehen

Das Jahr 2003 war für den SV Harderberg sehr erfolgreich. 105 Sportabzeichen konnten bei einer kleinen Feier verliehen werden. So wurden 60 Kinder, 7 Jugendliche, 35 Erwachsene und zwei Familien ausgezeichnet. Ein besonderes Highlight war die Verleihung an Paul Nitschke Gold mit der Zahl 25. Gaby Möller und Otto Köhne bekamen Gold mit der Zahl 10 verliehen. Der Kreissportbund-Land, vertreten durch Waltraud Schwebe und der erste Vorsitzende des SV Harderberg Peter Kompa gratulierten und überreichten kleine Geschenke. Erfolgreiche Teilnehmer waren: Bronze: Ute Mindrup, Erwin Sander, Werner Sommer, Gutav Jahns, Hans-Gerd Vocke, Horst Schmidt, Wilfried Burmeister. Silber: Dirk Geringhoff, Michel Schöpper, Karin Schultz, Karin Konersmann, Anne Ostendorf, Stefanie Hamann. Gold: Manfred Völskow, Egon Tiesmeyer, Eckard Kluge, Wolfram Glagau, Alfred Sierp, Christa Meyer, Bernhard Kampmeyer, Gunhild Sonnenberg, Lisa Husemann, Elke Deus, Edeltraud Bentler, Ingrid Hamer, Traute Reinersmann, Birgit Vinke, Bernhard Elixmann, Monika Schöpper, Hiltrud Deusing, Thea Vocke und Ulla Völskow.

Fußball-Übungsleiterin im SV Harderberg sorgt für eine Überraschung!

Über die 3. Mannschaft staunen alle Verantwortlichen im SVH. Musste diese Mannschaft noch vor zwei Jahren, wegen einiger Unsportlichkeiten abgemeldet werden, so gibt es nach neuerlicher Anmeldung keinen Grund zu Klage. Für diese positive Entwicklung ist ganz alleine die Trainerin Sarah Frommeyer verantwortlich. Sie selbst spielt noch beim TuS Glane in der Damen-Fußballmannschaft.

2004 2

Neue Trainer mit C- Übungsleiter Diplom
Michael Schmitz ( A- Jugend ), Timm Hehemann (F1 Junioren), Frank Moschner ( D1 Junioren)

 

Die Damen Gymnastik – Abteilung feierte ihr 40 jähriges Bestehen!!

Mit 20 Frauen begannen die Übungsstunden in der Landvolkhochschule. Wir hatten noch keine eigene Sporthalle. Frau Friedchen Dammann, die extra aus Dissen kam, betreute die Abteilung 5 Jahre. Die bisherigen Übungsleiterinnen sind Friedchen Dammann, Hilde Koch, Doris Vinke, Frau Schünemann, Ulla Völskow, Marianne Seete, Brigitte Wagner, Thomas Nitsche, Lisa Haskamp, Maria Friedemeyer, Andrea Lessmann und ab 1. August 2004 Lisa Kirchschläger. Frauen Turnwartin waren bisher: Lisa Vogelsang 1964-1976, Marion Miosga 1976-1977, Friedetraud Hagedorn 1977-1982, Thea Vocke 1982-1989, Ingrid Hamer 1989-1993, ab 1993 bis auf weiteres Traute Reinersmann. Wer über diese Abteilung mehr wissen möchte, wende sich bitte an Traute Reinersmann. Unter ihrer Leitung wurde zum Jubiläum eine eigene Chronik verfasst.

2004 3

 

 

 

Der SV Harderberg macht auch Dienste mit denen keiner rechnet.

Seit diesem Jahr wird unter der Vereinsführung das Ehrenmal im Harderberg gepflegt. Der Stadt und dem Verein entstehen dadurch keine Kosten. Nur zum Volkstrauertag macht der Bauhof eine Grundreinigung mit dem Schneiden der Büsche.

2004 4

 

 

Der SV Harderberg ist auch auf Spenden angewiesen.

Gott sei Dank hat der Verein auch Spender und Gönner. Als Ansporn für die neuen Mitarbeiter, aber auch als Dank für die Leistung derer, die schon mehrere Jahre ihre Schaffenskraft zur Verfügung gestellt haben, stiftete Vereinsmitglied Jürgen Vogelsang und ein nicht genannter Spender allen Trainern der Jugendabteilung einen Trainingsanzug mit dem neuen Firmenlogo.

 

2004 5

 

Zum 26 Male Internationaler E-Jugend-Pfingst- Cup beim SV Harderberg

Alle einschließlich der Presse waren gespannt, ob Sparta Prag zum dritten Mal siegt und damit den Wanderpokal behalten darf. Mit Werder Bremen, Bayer Leverkusen, VfB Stuttgart, Schalke 04, Sparta Prag und FC Basel reisten die Talente von fünf Erstligisten an. Die Organisatoren mussten für 175 Unterkunftsplätze sorgen. Ferner waren 750 Essen für Helfer, Kicker und Betreuer bereitzuhalten. Derby County feierte ein Jubiläum. Sie waren bereits zum 25. Male Gast beim SVH. Nichts für schwache Nerven war die Endrunde der besten vier von 32 Mannschaften. Bis fünf Minuten vor Schluss der parallel ausgetragenen Spiele zwischen den FC Schalke 04 und VfB Stuttgart sowie Arminia Bielefeld und dem FC Basel hatten alle vier Teams noch gute Chancen auf den Gesamtsieg. Der überragende Turnierspieler Kasper Przybylko von Arminia Bielefeld erzielte drei Minuten vor dem Ende das entscheidende Tor zum 2:1 seiner Mannschaft .“Einfach herrlich“ so kommentierte der technisch und körperlich starke Kapitän nach dem Tor zum Triumph. Den zweiten Platz belegte VfB Stuttgart gefolgt von Schalke 04. Sparta Prag konnte den Pokal nicht verteidigen und belegte Platz sechs.

 

 

 

25 Jahre wandern beim SV Harderberg

Unter dem damaligen Wanderwart Klaus Wüller wurde am 24.4.1979 diese Abteilung gegründet. An der ersten Wanderung nahmen 35 Personen teil. Unter seiner Leitung, schnürten bis zu seinem Ausscheiden im Jahre 1992, bei 206 Veranstaltungen 4800 Wanderer ihre Wanderschuhe. Die großen Wanderwege Norddeutschlands, aber auch die vielen örtlichen Wanderwege der näheren Umgebung hat die Wandergruppe in den Gründerjahren erwandert. Viele Wanderwochenenden, Wanderfreizeiten und mehrtägige Rucksackwanderungen führten Wanderer aus dem Ortsteil Harderberg und den umliegenden Ortschaften zusammen. 1993 wechselt die Führung der Wanderabteilung. Horst Graf wurde Leiter der Gruppe. Ihm gelang es, trotz vieler neuer Sportarten, die Wanderungen so zu gestalten, das Abgänge immer kompensiert werden konnten. Seine Frau Brigitte, die auch eine Wanderprüfung abgelegt hat, war stets seine Stütze. Unter der Leitung der Beiden, erwanderten in 149 Veranstaltungen, 2318 Teilnehmer 1744 Km. Dabei wurden bei Mehrtageswanderungen der Rotweinwanderweg, die Heide sowie die Eifel erwandert. Aber auch Mallorca wurde erkundet. Die Wanderwege im hiesigen Umland sind nicht fremd geblieben. Die Jubiläumswanderung fand im Dörenberg statt. Anschließend wurde, im noch nicht der Öffentlichkeit freigegebenen, Vereinsheim bei Kaffe und Kuchen gefeiert.

Fußball - Ende der Saison

Die erste Herren konnte unter Trainer Jörg Spellmeyer den 1. Platz in der 1. Kreisklasse Süd A erreichen. Die 2. Herren konnte die Klasse im zweiten Jahr leider nicht halten. Unter Trainer Oliver Ludwig wurde man 15. in der 1. Kreisklasse Süd B. Der 3. Herren reichte ein 4. Platz in der 3. Kreisklasse um aufzusteigen, da die anderen Teams auf ihr Aufstiegsrecht verzichteten.

2004 6

Die Jahreshauptversammlung fand am 25. Juni 2004 im neuen Vereinsheim statt!

Zu Beginn der Veranstaltung drückte der 1. Vorsitzende Peter Kompa seine Freude über das neue Vereinshaus aus. „Das so ein super Gebäude innerhalb eines Jahres erstellt werden konnte, ist schon eine tolle Sache.“ Besonders freute es ihn, dass soviel junge Sportler bei den Aktivitäten zur Stelle waren. Kompas Credo war und ist es auch weiterhin, „Wenn du ein Boot bauen willst, dann hole nicht Hammer und Nägel, sondern lehre die Sehnsucht nach der Weite des Meeres“. Damit hat er allen Helfern klar gemacht, dass sie die Heimat des SVH bauen. Gut angenommen wurde auch die Aktion „Spende auch du für Tische und Stühle.“ Für die Zukunft bot Dietrich Störmann an, die Glasreinigung kostenlos zu übernehmen. Klagen führte Kompa über die Höhe der Gebühren die an die Stadt gezahlt werden müssen für Ausschank und Umzugsgenehmigungen, Bereitschaft der Feuerwehr und dem Bereitschaftsdienst des Hausmeisters beim E-Jugend-Pfingst-Cup. Ferner informierte er, dass es eine drastische Kürzung der Zuschüsse von den Verbänden gegeben hat. Bekam der SVH im Vorjahr noch 6180 Euro, so sind es im laufenden Jahr nur noch 3100 Euro. Somit sei in nächsten Jahr mit einer Beitragserhöhung zu rechnen. Ein weiterer Klagepunkt waren die Abgaben an den Kreissportbund. Hier lag die Höhe bei 2960 Euro. Der SVH bedauert, dass die Umstellung von Ehrenamtlichkeit auf hauptamtliche Mitarbeiter die Kosten hochschnellen ließ. Geschäftsführer Burkhard Symanzik konnte berichten, das es gelungen ist, neue Mitglieder zu werben. Somit hat der Sportverein 985 Mitglieder. Eine besondere Entwicklung hat die Gruppe –beweg dich-. In diesem Bereich sind vierzig Sportler mit und ohne Behinderung integriert. Ein Höhepunkt war die Ehrung der langjährigen Vereinsmitglieder.

40 Jahre im Verein sind Ulla Völskow, Marlies Brörmann, Heinrich Aulf, Lisa Vogelsang, Helga Schnock und Willi Niemeyer
25 Jahre im Verein sind A. Rollfing, E. Bensch, St. Brockmeyer, W. Buddenkotte, H. Frankenberg, A. Frankenberg (Schulstraße), A. Frankenberg (Dorfstraße), A. Frodl, W. Hagedorn, I. Harbeck, E. Husemann, T. Harbeck, A. Kasselmann, M. Knüppe, M. Meyer, F. Möller, P. Nitschke, D: Ratmann, E. Thörner, T. Vinke, J. Stegmann, M. Vinke, A.Von Mühlendahl,
P. von Mühlendahl, Hubert Wellmann, Th. Winterberg, K. Witte, M. Meyer und S. Otte.

Die Tanzgruppen konnten auch Erfolge feiern. So konnte man in Wilhelmshaven den 7. und 11. Platz belegen. In der Gruppe der Erwachsenen wurde der erste Platz mit mehr Punkten als im Vorjahr belegt. Freude und Ärger gab es in der Jugendabteilung. Trotz guter Betreuung, sowie der Möglichkeit, an Turnieren im Ausland teilzunehmen, lassen sich immer wieder Spieler von anderen Vereinen abwerben. Damit ist die Lehrarbeit des SV Harderberg nicht von Erfolg gekrönt worden. Die A- Jugend wird eine Spielgemeinschaft mit Spfr. Oesede bilden. Es gibt im nächsten Jahr zwei Mädchen-Mannschaften. Wobei die C – Mädchen eine Spielgemeinschaft mit VfL Kloster Oesede bilden werden.

2004 7

Die Wandergruppe wanderte auf dem Rennsteig

Der Rennsteig gehört zu den schönsten und eigenartigsten Wanderwegen Deutschlands. Er verläuft auf einer Länge von 168,3 km auf dem Kamm des Thüringer Waldes und des Frankenwaldes vom Mittellauf der Werra (Hörschel) bis zum Oberlauf der Saale (Blankenstein). Die Markierung mit dem weißen „R“ erfolgte 1896, als sich die damaligen Rennsteigfreunde im Rennsteigverein von 1896 eV zusammengeschlossen hatten. Die klassische Tour, Runst genannt, wird heute in sechs Tagesetappen gewandert. Der Rennsteiggruß lautet „Gut Runst“.

Der Wanderwart Horst Graf trat zum 31.Dezember 2004 zurück. Seine Frau Brigitte übernahm das Amt.

Die Werkstattkicker aus Bersenbrück siegten beim SV Harderberg.

Die Bersenbrücker gewannen den „Heini Richter“ Wanderpokal. Es war der 95. Vergleich mit Fußballern der Behinderten-Werkstätten. Die Bersenbrücker blieben in 4 Spielen ohne Gegentor und gewannen souverän vor Schledehausen, Hilter, Sutthausen und Wallenhorst.

Der erste Vorsitzende Peter Kompa wurde Grünkohlkönig beim NfV Osnabrück Land

2004 8