Die Wanderabteilung

2003 1

  2003 8

Geführt vom Wanderwart Horst Graf erwanderte die Gruppe die Berge rund um Willingen. Alle Wanderer wollten die neue Sprungschanze in dem Ort sehen. Überwältigt standen sie vor der Mühlenkopfschanze. Niemand wollte im Winter mit den Springern Hannawald und Co, tauschen. Nach einer ausgiebigen Stadtbesichtigung und tollen, fröhlichen Abenden wurden die Wandertage beendet. Jeder hat für sich bleibende Erinnerungen mitgenommen. Sofort wurde von Horst Graf ein neues Wanderprogramm zusammengestellt. Es soll der Schau – ins – Land – Weg erwandert werden. Wandern im SV Harderberg heißt - Frohsinn und Natur – erleben.

Vord. Reihe: Brigitte Graf,
hint. Reihe von links: Gretl Wüller, Edeltraud Bentler, Heinz Kampmann, Horst Graf, Elke Melzer, Helga Lockmann, Margarete Budtke, Annette Wellmann und eine Gastwanderin

Wieder Trauer beim SV Harderberg der Mitgründer unseres Vereins - Rudolf Niermann - ist nach langer Krankheit am 18. Januar 2003 verstorben.

Am 28.01. 2003 fand eine „ Außerordentliche Mitgliederversammlung statt

Zu dieser Veranstaltung kamen nur 27 Vereinsmitglieder. Das Thema war: Wir wollen ein Vereinsheim. Bei 23 Ja-Stimmen, 3 Enthaltungen und einer Nein-Stimme wurde der Vorstand beauftragt, das Vereinshaus zu bauen. Laut dem Vorsitzenden Peter Kompa soll es 124000 Euro kosten. 62000 Euro sollen durch Eigenleistung aufgebracht werden. Ca 25000 Euro gibt es von der Stadt. Rückzahlung 215 Euro pro Monat. Spätere Unterhaltskosten im Monat 250 – 300 Euro - Alles ohne Beitragserhöhung!!!

Heini-Richter-Cup

2003 2

Mädchenfußball

In unserem Verein fehlten Mädchen der Jahrgänge 1987 - 1992. In einem Zeitungsaufruf suchte der Trainer Dieter Heuer Spielerinnen. Leider hat sich kein Mädchen gemeldet.

 

 

E – Jugend Pfingst – Cup zum 25. Male durchgeführt2003 9

Die Presse schrieb damals in großer Schrift „Cirils Traumtor sicherte Prag die Titelverteidigung“ Es ist durchaus möglich, dass wir auch im kommenden Jahr vergessen den Wanderpokal wieder mitzubringen, schmunzelte der Trainer jiri Svantek. Feine Kombinationen bei hohem Tempo, raffinierte Freistöße, enge Ballführung sorgten dafür, dass an den beiden Turniertagen 210 Tore fielen. Unter den 300 kleinen Sportlern war nur ein Mädchen, dass durch ihr Können besonders auffiel. Viktoria 08 Gm- Hütte, VfR Voxtrup, BW Schinkel erreichten als einzige Mannschaften aus dem Osnabrücker Raum die Zwischenrunde. Der Sieger dieser Tage war Sparta Prag, den zweiten Platz belegte der Karlsruher SC gefolgt von Kaiserslautern und Braunschweig. Am Abend konnte jeder für 5 Euro an einer Tanzveranstaltung teilnehmen.

2003 3

 

 

 

Ein Bild aus der Anfängerzeit Regie im Durchgang der Sporthalle
Von links: Franz- Josef Frankenberg, Heinz Kampmann, Onkel Heini Richter

 

 

 

 

 

 

Fußball

2003 5

2003 4

Trainer der 1. Herren (Endtabelle links) war Jörg Spellmeyer (früher Viktoria GmHütte)

 

 

Trainer der 2. Herren (Endtabelle rechts) war Oliver Ludwig. Die Mannschaft konnte ein Jahr nach dem Aufstieg die Klasse erfolgreich halten.

 

Der Jugendleiter Hans-Georg Steinkühler wurde für seine Verdienste
um den Fußball im besonderen für die Jugendarbeit vom DFB mit einer
Urkunde und einer Uhr geehrt.

 

 

 

Sportwerbewoche

Im September 2003 gewann die Mannschaft der „Beschützenden Werkstatt“ Sutthausen den Heinrich Richter Gedächtnispokal. Es war ein Wanderpokal. Da diese Mannschaft den Pokal zum 6ten Mal gewonnen hatte, schenkte die Familie Richter diesen der Mannschaft. Für das nächste Turnier stifteten sie einen neuen Pokal. Am Rande des Turniers stiftete Werner Bögershausen (Jugendobmann und zuständig für den Fairness- Preis im NFV Osnabrück-Land) anlässlich seines 75jährigen Geburtstages 1400 Euro.

2003 6

 

 

Innerhalb einer Sportwerbewoche im August 2003 durfte die Öffentlichkeit den Rohbau des Vereinsheimes täglich besichtigen. Die langjährigen Vorbereitungen werden jetzt zügig in die Tat umgesetzt. Der Vorsitzende Peter Kompa motiviert alle Helfer mit den Worten:“ Wir bauen unser Heimat- Jungs setzt Herzblut ein!“ Wenn jemand dachte er bekommt Geld für die Hilfe, dann hatte Kompa einen weiteren Spruch auf Lager.
- Der Herr wird’s dir im späteren Leben lohnen, einstweilen vielen Dank -

 

 

 

 

 

30 Jahre Tischtennis im SV Harderberg

Am 20. Juli 1973 wurde beim Tischtennisverband Niedersachsen die Neugründung einer Tischtennisabteilung beantragt. Eine Vierer-Mannschaft nahm in der 3. Kreisliga den Spielbetrieb auf. Mit Siegfried Mindrup, Initiator und erster Abteilungsleiter der Sparte Tischtennis, an der Position 1, Dieter Menkhaus (zZ. Trainer beim TuS Borgloh) an Position 2 sowie Alfons Reinkemeyer und Josef Uhlmann an Position 3 und 4 wurde der TTC Campemoor gleich im ersten Vergleichskampf mit 7:1 bezwungen. Jürgen Dreier und Siegfried Mindrup nehmen im 30ten Jahr immer noch am Spielbetrieb teil und sind somit Männer der ersten Stunde. Am Ende der ersten Saison errang der SV Harderberg den 2. Platz und durfte dadurch in der neuen Serie in der zweiten Kreisliga um Punkte kämpfen.
Durch Neuzugänge wurde für den Spielbetrieb 1975/76 erstmals eine zweite Vierer- Mannschaft gemeldet. Die erste Herren spielte erstmalig mit einer Sechser- Mannschaft und nahm an Punktspielen der 1. Kreisliga Staffel-Mitte teil. In dieser Mannschaft war mit Norbert Tepe größtes Talent des SV Harderberg gemeldet. Diese Position hatte er bis 2002 inne. Mit Leo Dammer stieß ein ehemaliger Landesliga- Spieler zum Team. Norbert Tepe holte sich im Einzel der Klasse C den Titel des Kreismeisters. Die Bezirksmeisterschaft holte sich im Doppel Norbert Tepe / Siegfried Mindrup in der Klasse C. Helmut Büter übernahm die Tischtennismannschaft und war außerdem noch der Mannschaftsführer Für den Spielbetrieb 1978/79 stand durch zahlreiche Abgänge ein Neubeginn an. Mit dem Neubeginn kam die Freude und der Erfolg zurück. Somit konnte in eigener Halle der Herbstmeister Spvg. Eicken 2 geschlagen werden und somit der Titel Meister der 2. Kreisliga Ost errungen werden. In den folgenden Jahren lag Licht und Schatten dicht bei einander. Erst 1989/90 konnte wieder ein großer Erfolg verbucht werden. Siegfried Mindrup, Norbert Tepe und Helmut Büter wurden Kreispokalsieger. In der Saison 1990/91 konnte erstmals eine Jugendmannschaft gemeldet werden. In dieser Truppe machten unter anderem Thorsten und Kai Richter ihre ersten Tischtennis- Gehversuche. Beide zählen heute zu den Stützen der ersten Herrenmannschaft. Helmut Knoop wurde für den Schüler und Jugendbereich gewonnen.1993/94 konnte der SVH erstmals sechs TT- Mannschaften melden. Leider musste der Jugendbereich aus unterschiedlichen Gründen 1996/97 wieder aufgegeben werden. Eine erste Herrenmannschaft gab es nach wie vor. Diese erreichte in den Jahren 1995 bis 2001 stets einen Platz im oberen Drittel der Tabelle. Die Saison 2001/02 brachte dem SVH einen an Spannung kaum zu überbietenden Spielbetrieb. Bis zum letzten Spieltag war eine Meisterschaft noch möglich. Im entscheidenden Spiel gegen TuS Glane reichte es nur zu einem 8:8 unentschieden. Das war für Glane die Meisterschaft und für den SV Harderberg die Vizemeisterschaft.
Der SVH musste ein Relegationsspiel um den Aufstieg durchführen. Dies wurde gewonnen und somit war der Aufstieg perfekt. Als Aufsteiger war der Klassenerhalt 2002/03 angepeilt worden. Als Tabellen sechster wurde dieser auch erreicht. Außer den Spielen der Meisterschaftsrunde, werden auch immer wieder andere Aktivitäten angeboten. So zum Beispiel in jedem Jahr die Vereinsmeisterschaft, oder auch Hobby- und Einladungstermine. Das dies auch in der Zukunft so bleibt wünscht der erste Vorsitzende Peter Kompa.

Die Mädchengruppen zündeten ein Tanzfeuerwerk!

Solch eine Schlagzeile brachte die Neue Osnabrücker Zeitung am 8.11.2003
Vor 400 Zuschauern bot die Tanzabteilung über zwei Stunden Tanzvergnügen mit rund 100 kleinen und großen Akteuren. Tanzen hat beim SV Harderberg seit langem Tradition und wird seit 3 Jahren regelmäßig mit einem Schautanz gefeiert. Dann können die Tänzerinnen zwischen fünf und 26 Jahren allen Freunden und Verwandten zeigen, was sie alles können. Bestens vorbereitet von Anika Rollfing, Melanie Knüppe, Kathrin Thiede,Xenia Mertens und Andrea Leßmann entzündete ein Dutzend Gruppen ein echtes Feuerwerk aus abwechslungsreichen Tanzdarbietungen mit fetziger Musik. Erstmalig führte Dirk Geringhoff durch das Programm und hatte alle Hände voll zu tun, die vielen Tanzgruppen anzusagen und Näheres zum jeweiligen Tanz zu erläutern. Viel Zuspruch fanden auch die. Cheerleader vom BSV Holzhausen. Zum ersten Male fand nach dem Tanzschautag eine Party statt.

Die Damen-Gymnastikabteilung ehrte langjährige Mitglieder!

Im Rahmen eines kleinen Festes, 80 Damen waren in die Gaststätte Rose gekommen, führte die Frauenturnwartin Taute Reinersmann die Ehrungen durch. Ausgezeichnet wurden für 10 Jahre Hildegard Beckmann, Elisabeth Driemeyer, 20 Jahre: Maria Dohm, 25 Jahre: Ulla Geringhoff, Waltraud Heyder, 30 Jahre: Helga Bäumker, Rita Bertels, Ulla Brandhorst, Maria Hafertepe, Stefanie Hamann, Karin Konersmann, Klara Vinke und Eisabeth Vornhüls. Für zehnjähriges Engagement als Frauenturnwartin erhielt Traute Reinersmann einen besonderen Glückwunsch und anerkennende Worte. Während des gemeinsamen Essens und Trinkens gab es reichlich Gelegenheit zur Unterhaltung. Ferner war ein kleines Programm vorbreitet, bei dem Thea Vocke und Stefanie Hamann als „Maria und Margot Hellwig“ auftraten.

Jugend-Sportabzeichen im Jahr 2003

70 Kinder und Jugendliche waren stolz, als sie ihre Urkunden in der Hand halten konnten. Eine besondere Auszeichnung erhielt Marina Kriege die als erste Harderbergerin alle Sportabzeichen vom 13. bis zum 18.Lebensjahr erringen konnte. Zu erwähnen sind die kleinen Fußballer der E2 und F1 Junioren (Trainer Kai Richter) die zum ersten Mal dabei waren. Leider waren nur 7 Jugendliche über 13 Jahre die diesmal die 5 Disziplinen geschafft haben. 31 Kinder bekamen das erste Mal Bronze, 8 erhielten Silber- und 20 ihre Goldabzeichen. 5 Kinder bekamen sogar Gold mit der Zahl 5 überreicht.

 

2003 7